HOME  
PRAXIS Anette Gniffke
Aegidiistr. 32
48143 Münster

Telefon 0251 - 1340977
info@naturheilpraxis-inpp.de
  


PRAXIS Anette Gniffke  NDT/ INPP® / Heilpraktikerin
Behandlungen
PRAXIS
KONTAKT  ANFAHRT
HOMÖOPATHIE NATURHEILKUNDE
BERATUNG  THERAPIE
NEUROMOTORISCHE
ENTWICKLUNGSFÖRDERUNG
NACH INPP
 
ZU MEINER PERSON KURSANGEBOTE LINKS
BEHANDLUNGEN  

Beratung  Therapie

Zappelphilipp Traumsuse Tollpatsch
Erkennen Sie sich oder Ihr Kind in diesen Ausdrücken wieder? Gerne berate ich Sie, bei Lern-schwierigkeiten, Aufmerksamkeits- und Konzentrationsproblemen, bei Verhaltensauffälligkeiten, Ungeschicklichkeit und Ängstlichkeit.
Wenn Sie oder Ihr Kind sehr Stress anfällig sind, könnte auch eine neuromotorische Entwicklungsverzögerung dahinter stehen. Während der Förderung werde ich Sie und Ihr Kind begleiten und stehe als Gesprächspartner für Therapeuten und Lehrer zur Verfügung.

Fühlen Sie sich in Ihrem Leben durch akute und/oder chronische Beschwerden beeinträchtigt und wünschen sich eine sanfte, ganzheitliche Therapie, dann lassen Sie sich von mir über die Möglichkeiten der klassischen Homöopathie und der Schüsslersalze beraten. Lassen Sie uns gemeinsam Wege finden, die Sie zu größerem Wohlbefinden führen können.


Therapie

Klassische Homöopathie
Schüsslersalze
<<<

 

Klassische Homöopathie

Die Klassische Homöopathie behandelt den Menschen ganzheitlich mit Leib, Geist und Seele. Sie wurde vor über 200 Jahren von Samuel Hahnemann, einem Arzt und Apotheker begründet. Er suchte nach einer Möglichkeit, sanft und sicher zuheilen. Bis heute richten sich klassische Homöopathen nach den Richtlinien, die er in seinem Hauptwerk, dem „Organon“ beschrieben hat.

Die homöopathischen Mittel aktivieren die Selbstheilungskräfte. Sie helfen bei akuten und chronischen Erkrankungen z. B. Erkältungen, Kopfschmerzen, Migräne, Schlafstörungen, Magen-, Darmproblemen u.a.. Sie unterstützen Kinder und Erwachsene gleichermaßen auch bei Ängsten und Stress. Begleitend zur ärztlichen Behandlung helfen sie, die Lebensqualität zu verbessern.

„Ähnliches werde durch Ähnliches geheilt“, dies ist die Grundregel der Klassischen Homöopathie. Die Substanz, die bei einem gesunden Menschen bestimmte Symptome hervorrufen würde, kann einen Kranken, der ähnliche Symptome zeigt, heilen. Gesucht wird die Arznei, deren Symptombild den Symptomen des kranken Menschen am nächsten kommt.

Beispiel:
Die Küchenzwiebel lässt die Augen tränen und die Nase laufen. Als homöopathisches Medikament (Allium Cepa) lindert sie die Beschwerden bei manchem Schnupfen.

Die Mittel kommen aus dem Pflanzenreich, dem Tierreich und dem Bereich der Mineralien und Metalle. Sie werden verdünnt und verschüttelt, ein Prozess, der die Wirksamkeit erhöht. Mehr: www.dhu.de
Die Selbstheilungskräfte des Menschen werden durch das homöopathische Mittel angestoßen, den Menschen zu heilen, ihn wieder in sein Gleichgewicht zu bringen. So werden Symptome nicht bekämpft, sondern als Zeichen der verlorenen Balance gesehen. Der Reiz des Mittels bringt die körpereigenen Regulationsmechanismen in Gang.
Grenzen: Dort wo Gewebe zerstört, Organe schwerwiegend verändert oder in ihrer Funktion stark beeinträchtigt sind stößt die Homöopathie an ihre Grenze. Begleitend zur ärztlichen Therapie kann sie jedoch die Lebensqualität auch dann noch verbessern.

Weiterführende Literatur:
W. Stumpf, Homöopathie, GU, ISBN 3-7742-1458-2
S. Sommer, Homöopathie, GU, ISBN 3-7742-3223-7
M. Wiesenauer, Homöopathie Quickfinder, GU, ISBN 3-7742-7199-2

www.dhu.de
<<<


Schüsslersalze

Der Oldenburger Arzt Dr. Wilhelm Heinrich Schüssler erforschte vor 130 Jahren die Bedeutung von Mineralsalzen im menschlichen Organismus. Er stellte fest, das im Krankheitsfall das Gleichgewicht dieser Salze gestört ist, bzw. ein Mangel besteht. Die Gabe dieser Salze kann helfen, das Gleichgewicht wiederherzustellen und so Beschwerden zu lindern.
<<<


(c) 2006 Anette Gniffke. All rights reserved. Impressum. Website by pixelheart